Covid-19 Umfrageergebnisse

„Weniger als die Hälfte der Österreicher würde sich gegen COVID-19 impfen lassen“, so das Fazit einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Gallup, die im November 2020 durchgeführt wurde. Männer sind mit 56 % deutlich impfbereiter als Frauen, von denen sich nur jede Dritte impfen lassen würde. Überdurchschnittlich hohe Zustimmung erreicht die Impfung in der Gruppe der über 50-Jährigen mit 55 %. Bei den Haushalten mit Kindern unter 14 Jahren scheint die Impffrage am meisten zu polarisieren: Diese Gruppe verzeichnet mit 52 % den höchsten Anteil an Ablehnern, 38 % würden einer Impfung zustimmen. „Wir beobachten gleichzeitig eine deutlich pessimistischere Wahrnehmung der Krise. Mittlerweile glauben 83 % der Befragten, dass die Pandemie nicht unter Kontrolle ist, dies ist der höchste Wert seit Juni. Die Angst vor Ansteckung steigt von 45 % vor einem Monat auf aktuell 57 %. Ähnlich wie Mitte März sind 44 % der Befragten der Meinung, dass uns das Schlimmste noch bevorsteht“, sagt Gallup Institutsleiterin Dr. Andrea Fronaschütz.

Dass das österreichische Gesundheitssystem für die gleichzeitigen Grippe- und Coronawellen, die in diesem Winter zu erwarten sein werden, gerüstet ist, glauben mittlerweile nur mehr 40 % der Bevölkerung – Anfang Oktober waren es noch mehr als die Hälfte.

Weniger als die Hälfte der Österreicher würde sich gegen COVID-19 impfen lassen

Gallup Umfrage - November 2020

Nachvollziehbar deutlich ist die Impfbereitschaft unter jenen, die angeben, Angst vor Ansteckung mit dem Virus zu haben (58 %). Trotzdem gibt auch in dieser Gruppe ein Viertel an, sich nicht impfen lassen zu wollen. „Von besonderer Wichtigkeit ist die Erforschung der mannigfaltigen Motive für eine Impfverweigerung sowie die Entwicklung von Strategien zum Aufbau von Akzeptanz. Eine ablehnende Haltung gegenüber der Impfung hängt nicht nur von individuellen Ängsten und dem Glauben an Verschwörungstheorien ab, sondern auch davon, wie man die Sicherheit und Wirksamkeit eines Impfstoffs kommuniziert. Wir werden im Corona Stimmungsbarometer demnächst erheben, ob die positiven Nachrichten über die Impfstoffentwicklung die Impfbereitschaft erhöhen“, sagt Fronaschütz (Bild).

Foto: www.beahasler.at

Das könnte Sie auch interessieren

13.01.2021 Wer, wann und wo geimpft wird, ist ein komplexer Prozess. Er hängt von einer Reihe von Faktoren ab. So sind zum Beispiel die Wirkung und die Verfügbarkeit des Impfstoffes sowie die Pandemielage wichtige Eckpunkte, die entscheiden dafür sind, wer zuerst geimpft werden kann.

16.12.2020 Die Österreicher zeigen sich aktuell in Sachen Corona pessimistisch: 82% erwarten, dass sich die Situation verschlechtern oder bestenfalls so bleiben wird, wie sie jetzt ist. Damit einher geht die Angst, dass man sich selbst oder dass sich ein Familienmitglied mit dem Coronavirus anstecken wird.

Wann ist Ihre nächste Tetanus-Impfung fällig? Sind Sie noch vor FSME geschützt? Ist der Impfschutz für Keuchhusten bei Ihren Kindern vollständig? Der e-Impfpass wird all diese Fragen beantworten können.